Ab morgen, Freitag, messen sich die ÖRV-Athleten bei den Europameisterschaften (29. bis 31. Mai) in Poznan in Polen mit den Topnationen Europas. Im Jahr der Olympiaqualifikation – bei den Weltmeisterschaften Anfang September werden die Tickets für Rio vergeben – ist die EM ein weiterer Gradmesser mit der internationalen Konkurrenz.

Knapp 600 Athleten aus 36 Nationen werden bei den Europameisterschaften auf der Regattastrecke auf dem Maltasee in Poznan (POL) auf Medaillenjagd gehen. Österreich ist bei der EM mit fünf Booten vertreten und die erste Trainingseinheit haben die ÖRV-Athleten bereits absolviert. „Die windigen Bedingungen hier waren wie wir sie in den letzten Tagen in Wien erlebt haben, somit sind wir bestens eingestellt“, sagt Florian Berg, der im Leichtgewichts Vierer ohne mit Alexander Chernikov, Matthias Taborsky und Joschka Hellmeier um eine Top-Platzierung kämpft.

Gut vorbereitet gehen Paul und Bernhard Sieber in die Konkurrenz. „Wir haben in den letzten drei Wochen gut gearbeitet, jetzt werden wir sehen, wo wir stehen“, sagt Paul Sieber. „Interessant wird sein, wie wir die Leistung im Wettkampf abrufen können, das Gefühl war gut, die EM hilft uns unsere Leistung wieder neu einzuordnen“, ergänzt Bernhard Sieber. Insgesamt 17 Boote sind für den Leichtgewichts Doppelzweier gemeldet.

In der mit 21 Booten am stärksten besetzten Bootsklasse, dem Herren Doppelzweier, startet das junge Team Julius Hirtzberger und Clemens Obrecht. Ihren ersten internationalen Auftritt hatten Hirtzberger/Obrecht beim Weltcup in Bled Anfang Mai und konnten dort gleich viel Selbstvertrauen tanken. „Die EM ist der nächste Schritt, wir werden wieder unser Bestes geben, unser Maximum ausschöpfen und dann werden wir sehen wie weit wir kommen“, sagt Julius Hirtzberger. Mit Weltmeister Kroatien, den starken Nationen aus Litauen, Norwegen und Deutschland haben die beiden jedoch harte Konkurrenz.

Starke Gegner haben auch Dominik Sigl und Markus Lemp im Leichtgewichts Zweier ohne. „Es sind in diesem Jahr sehr gute Boote gemeldet, vor allem England und Frankreich bringen stark besetzte Mannschaften an den Start, aber wenn wir ein gutes Rennen abliefern, sind wir voll dabei“, so Dominik Sigl. Aus österreichischer Sicht eröffnet Stefanie Borzacchini im Leichtgewichts Einer der Damen die Europameisterschaften, die Ruderin der LIA Wien bestreitet morgen ab 9:45 Uhr ihren Vorlauf.

ÖRV-Team bei den Europameisterschaften in Poznan (POL)

Zeitplan
Vorläufe, Freitag, 29. Mai 2015

LW1x (LG-Einer): Stefanie Borzacchini (LIA Wien) 9:50 Uhr

LM2x (LG-Doppelzweier): Bernhard Sieber (STAW Wien) / Paul Sieber (STAW Wien) 10:15 Uhr

M2x (Doppelzweier): Julius Hirtzberger (WSV Wachau) / Clemens Obrecht (WSV Ottensheim) 11:10 Uhr

LM4- (LG-Vierer ohne): Alexander Chernikov (LIA Wien) / Florian Berg (Nautilus Klagenfurt) / Joschka Hellmeier (RC Pirat Wien) / Matthias Taborsky (RC Pirat Wien)  11:45 Uhr

LM2- (LG-Zweier ohne): Dominik Sigl (WSV Ottensheim) / Markus Lemp (RV Seewalchen)  12:25 Uhr

Offizielle Website EM Poznan
Offizielle Website FISA