Am Wochenende geht in Corgeno am Lago di Comabbio die 35. Auflage des Coupe de la Jeunesse (CdlJ) in Szene. Bereits seit 1985 findet jeden Sommer die Regatta für die besten U18-Boote statt, zum sechsten Mal ist man in Italien zu Gast. Diesmal rudern 16 Nationen, rund 300 Athletinnen und Athleten um Medaillen und Top-Platzierungen.

Der ÖRV ist mit einer Flotte von neun Booten (Einer – m, Zweier – w/m, Doppelzweier – w/m, Vierer – w/m, Doppelvierer – w/m) am Start. Die Konkurrenz kommt aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Tschechien und Ungarn.

„Der Coupe de la Jeunesse ist ein ganz wichtiger Nachwuchs-Bewerb. Denn für die Mädchen und Burschen ist diese Regatta eine gute Gelegenheit, international Erfahrung zu sammeln. Es sind viele große Ruder-Nationen dabei, aber auch einige gute kleinere – die Mischung stimmt. Wie stark die Konkurrenz sein wird, ist natürlich schwer zu sagen, da eben die Athleten erst am Beginn ihrer internationalen Karrieren stehen. Ich denke aber, dass wir gut aufgestellt und Medaillenchancen durchaus gegeben sind“, erläutert ÖRV-Trainer Christoph Engl.

 

ÖRV-Boote beim CdlJ in Corgeno/ITA

Mädchen
JW Doppelzweier (2x): Paula Horauer (LIA), Clara Berger (STE)
JW Zweier (2-): Eva Pernkopf (WLI), Teresa Pellegrini (WLI)
JW Doppelvierer (4x): Marlene Lehdorfer (LIA), Meri Bosnic (LIA), Ellena Lehrer (LIA), Ina Gönner (LIA)
JW Vierer (4-): Sophie Damberger (WEL), Hannah Keplinger (OTT), Philine Hölzl (WLI), Lisa Zehetmair (WEL)

Burschen
JM Einer (1x): Paul Türke (DOW)
JM Doppelzweier (2x): Jan Trost (PIR), Fabian Ortner (PIR)
JM Zweier (2-): Luca Sauerbier (VIL), Hannes Gietler (VIL)
JM Doppelvierer (4x): Robert Heseltine (GMU), Eduard Mensdorff (WLI), Stephan Berger (OTT), Janathan Ortner (GMU)
JM Doppelvierer (4-): Sebastian Gruber (GMU), Thomas Gruber (GMU), David Suckert (OTT), Vitus Haider (WLI)

Info: https://couperowing.org/