Das Regattajahr 2020 wird durch die Virusinfektion COVID-19 vermutlich (fast) zur Gänze ausfallen.  Athleten/Innen sollen dabei keinesfalls in ein sportliches Loch, oder niemals endendes Grundlagentraining fallen.

Die RaceDay Challenge soll und kann einen körperlichen Reiz setzen und dabei auch ein Ventil für die Psyche durch das anhaltende Training darstellen.  Die Termine der Austragung wurden im 4-wöchigen Abstand, fast analog zu den Regatten in Klagenfurt, Ottensheim und Wien, gewählt.  Die Streckenlänge wurde in Minuten festgesetzt.  So ist die Belastungszeit für alle gleich, nur manch eine/r kommt eben etwas weiter :-).  Die Austragung findet immer Samstags und Sonntags von 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr statt.  Die Startzeit kann jeder für sich selbst entscheiden.  Die Läufe vom Samstag werden als „Vorläufe“ gewertet und dann für den Sonntag nach den erreichten Distanzen in Finalläufe gesetzt.

Dass es sich dabei um keine Regatta handelt, ist eindeutig und soll zukünftig auch keinesfalls Regatten ersetzen.  Jedoch erfordern ungewöhnliche Umstände zumeist außergewöhnliches Engagement.  So wie bei allen ausgetragenen Challenges bei ERGO-CHALLENGE.ISTER.AT steht es jedem frei daran teilzunehmen.  Die Challenge wird über den Server des LRV ISTER abgewickelt und unterliegt NICHT den Ruderwettfahrtsbestimmungen des ÖRV.  Oberstes Gebot dieser Challenge Serien ist Freiwilligkeit und Ehrlichkeit.

Das erste Wochenende der RaceDay Challenge ging am 02. Und 03. Mai 2020 über die Bühne.  Nur eine Woche früher hätte die Klagenfurter Internationale Regatta stattfinden sollen.  So aber trafen sich nun 45 Ruderer/Innen virtuell zu einem aktiven online Wochenende.

Die Palette an Teilnehmern konnte verschiedener nicht sein.  Insgesamt 16 Frauen und 29 Männer von Masters A – D, Senioren und Junioren A/B im Leicht- und Schwergewicht aus Italien, Deutschland und Österreich lieferten ihre Ergebnisse.  So war es nach dem Vorlaufergebnis nicht ganz einfach die Finalläufe zusammen zu stellen.  Es wurden in dieser Runde die Leicht- und Schwergewichte sowie mehrere Kategorien zusammengelegt.  Bei den Männer Masters C und Senioren männlich wurden Finale A und B ausgefahren.

Als Novum Martin WANDL vom Ruderverein Mondsee.  Er startete aus Ermangelung eines Concept2 Ergometers mit einem Water Rower.  Es wäre interessant hier einen Vergleich herstellen zu können.

Die Teilnehmer des VVF Ravalico Triest / Italien, Mike DePETRIS und GIACOMAZZI Claudia nahmen an diesem Wochenende eine besondere Belastung in Kauf.  Sie starten in ihrer Klasse Masters C (4 Minuten), aber auch in der offenen Klasse der Senioren über 8 Minuten.

Im Boot auf zwei aufeinanderfolgenden Tage ein Rennen zu fahren, ist hart, aber es geht.  Am Ergometer scheint die Belastung der 4, 6 oder 8 Minuten nie enden zu wollen.  Aber die teilnehmenden 18 Vereine brachten ihre Sieger hervor.

Da ich inoffiziell auch eine Liste über österreichische Rekorde am Concept2 verfolge, kann ich mit Stolz feststellen, dass auf der 4 Minuten Distanz bereits im ersten Durchgang der Challenge

7 neue österreichische Rekorde

in verschiedenen Altersklassen aufgestellt wurden.

Das Finale brachte für die Meisten eine Steigerung, aber manch eine/r mussten dem schnellen Tempo auf der Suche nach dem Sieg Tribut zollen.

Hier geht es zum Ergebnis/Result

Bericht von: Christian Schramm, Challenge Admin, RV Ister Linz
Fotocredit: R. Grieshofer – Training zu Hause