Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Sitemap

Ruderschlag allgemein

Schlagablauf

Schlagphasen

Bootstechnik

Übungen

Analyse

schlagzyklus:anrollen:2.anrollphase

2. Anrollphase

Die 1. Anrollphase geht fließend in die 2. Anrollphase über. Die 2. Anrollphase beginnt, wenn der Kniewinkel etwa 90 Grad beträgt und sich die Hände über dem Stemmbrett befinden.

Das Ende der 2. Anrollphase ist gleichzeitig der Beginn der heckwärtigen Umkehrbewegung.

2. Anrollphase; Beginn der 2. Anrollphase (links), die 2. Anrollphase endet in der Auslageposition (rechts)

In der 2. Anrollphase heben sich die Fersen langsam vom Stemmbrett, die Ferse „rollt über den Zehenballen. Der Ruderer/die Ruderin beginnt über seine/ihre Zehen etwas Druck auf das Stemmbrett zu übertragen, das Boot wird dadurch leicht gebremst, das Anrollen dementsprechend langsamer.

Diese langsame (!) Bewegung vor dem Einsatz erlaubt es, muskuläre Vorspannung aufzubauen, und anschließend - beim Antritt - explosiv wegzutreten.

Ab diesem Zeitpunkt wird der Einsatz des Blattes ins Wasser vorbereitet. Der Oberkörper hat seinen Auslagewinkel fast erreicht (etwa 25-30 Grad Neigung in Richtung Heck). Die Schultern sind locker , die Arme locker gestreckt. Dieser letzte Teil der Anrollphase ist essentiell für einen punktgenauen Einsatz, und somit für eine optimale Kraftübertragung.

Das Brustbein drückt Richtung Heck, der Blick ist waagrecht


Gefühl: Die Brust öffnet sich zur Auslage hin, das Brustwirbelsäule richtet sich auf, das Brustbein drückt in Richtung Heck.

Bei Riemenrudern verlässt der Oberkörper in der 2. Anrollphase die Bootslängsachse und dreht in Richtung Dolle.


⇐ Home

⇐ Ruderschlag

⇐ Anrollen

⇐ 1. Anrollphase

schlagzyklus/anrollen/2.anrollphase.txt · Zuletzt geändert: 2017/08/07 14:22 von veronikaebert