Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Sitemap

Ruderschlag allgemein

Schlagablauf

Schlagphasen

Bootstechnik

Übungen

Analyse

schlagzyklus:heckwaertigeu:auslagepositionbegruendung

Begründungen für die Auslageposition

Hier findest die wichtigsten Kriterien für eine korrekte Auslageposition mit Begründungen bzw. Kommentaren

Auslagewinkel von mindestens 60 Grad

Im rechten Winkel zum Boot geht die auf das Ruderblatt übertragene Kraft genau Richtung Heck, der vom Ruderer/der Ruderin aufgebaute Druck wird ausschließlich in der Bootslängsachse auf das Wasser übertragen.

Vektoren der Kraft (Abb. Von oben). Foto V.Ebert. rot..Druck des Blattes. grün..Kraft, die in Richtung der Bootslängsachse wirksam wird

Für den Vortrieb wirksam ist die Kraft in Richtung Heck Bis zum Erreichen des rechten Winkels sollte das Blatt bereits maximal beschleunigt sein. Bei zu kleinem Auslagewinkel ist dies nicht der Fall.

Ein noch größerer Auslagewinkel bringt auch nichts, weil mit zunehmendem Winkel immer weniger Kraft in Richtung Bootslängsachse übertragen werden kann.

Unterschenkel vertikal /im rechten Winkel zur Wasseroberfläche

Beim Durchzug wird die Kraft des Ruderers/der Ruderin über die Beine auf das Stemmbrett übertragen. Die Kontaktstelle ist dabei der Fussballen. Bei zu spitzem Winkel zwischen Unterschenkel und Fuß gelingt dies nicht.

Korrekter und spitzer Winkel der Unterschenkel

Arme annähernd parallel zur Wasseroberfläche Ist die Dollenhöhe zu tief, kann die Kraft nicht so gut übertragen werden

Oberkörper leicht Richtung Heck geneigt

Ist der Oberkörper zu weit über die Knie gelegt, kann die Rückenmuskulatur nicht aktiviert werden (Gefahr des Sitzabfahrens). Bei zu starker Neigung würde der Druck des Ruderers/der Ruderin außerdem schräg nach unten gehen, und daher für den Vortrieb unwirksam sein.

Arme zum Heck hin geöffnet

Für diese Regel gibt es eine muskelphysiologische Begründung: Die Rückenmuskulatur, die die Kraft der Beine zu Schlagbeginn überträgt, erfordert einen bestimmten Öffnungswinkel der Arme, um gut aktiviert werden zu können. Bei einem zu kleinen Auslagewinkel kann daher der Druck nicht gut übertragen werden, es besteht die Gefahr, dass der Ruderer/die Ruderin „mit dem Sitz abfährt“  

schlagzyklus/heckwaertigeu/auslagepositionbegruendung.txt · Zuletzt geändert: 2016/12/11 20:51 von veronikaebert