Im Rahmen eines Pressegesprächs an der Donaumarina informierten ÖRV-Präsident Horst Nussbaumer, Nationaltrainer Carsten Hassing gemeinsam mit Irene Ströck, Geschäftsführerin der Handwerksbäckerei Ströck, über die nächsten Meilensteine und die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die leistungsfördernden Strukturen des Österreichischen Ruderverbandes (ÖRV) greifen und zeigen schon erste Erfolge. Die Bewährungsprobe und das absolute Highlight dieser Saison sind jedoch die Weltmeisterschaften in Aiguebelette (FRA) Anfang September, wo die Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 vergeben werden. Ein Meilenstein zu den Weltmeisterschaften steht mit der EM in Poznan in Polen von 29. – 31. Mai unmittelbar bevor.

Gemeinsam ein Ziel vor Augen

Die Führungsspitze des ÖRV – Trainer, Vereine und Verband – und die Athleten haben in den letzten zwei Jahren unbeirrt an einem Ziel gearbeitet: Bei der olympischen Ruderregatta 2016 sollen wieder österreichische Boot an den Start gehen. Die strukturierte und zielgerichtet Arbeit hat sich auch in der Winterpause fortgesetzt. Bei zwei Trainingslagern in Avis konnten die ÖRV-Athleten unter perfekten Bedingungen trainieren und sind weiter zu einem Team zusammengewachsen.
„Wo wir stehen, wird sich allerdings erst in den nächsten Bewerben zeigen, wo wir auf internationale Konkurrenz treffen. Die Ergebnisse über die Saison sind jedoch nicht so wichtig, wichtig ist die Form bei der Weltmeisterschaft“, sagt Horst Nussbaumer. „Die Wettkämpfe dazwischen sollten nicht überbewertet werden, wir sind auf einem guten Weg, entscheidend ist dann aber die Leistung bei der WM.“

Ausblick Europameisterschaften 2015

Eine Station auf dem Weg zu den Weltmeisterschaften sind die Europameisterschaften von 29. bis 31. Mai, die auf einer der modernsten Regattastrecken der Welt in Poznan (Polen) ausgetragen werden. „Alle Nationen rüsten sich für die WM, so wird es in diesem Jahr noch schwieriger werden eine Medaille zu gewinnen, schwieriger als in den letzten Jahren“, sagt Nationaltrainer Carsten Hassing. Der Weltcupauftakt in Bled (SLO) am 9./10. Mai war eine erste Standortbestimmung. „Wir haben nach dem ersten Weltcup sehr gute Trainingstage absolviert, die Athleten haben gut gearbeitet und wir lernen jeden Tag am Wasser neu dazu, ich bin mit der Entwicklung und der Arbeit der Athleten sehr zufrieden“, so Carsten Hassing. Nachsatz: „Entscheidend wird sein, die guten Trainingsleistungen auch im Wettkampf umzusetzen.“

Handwerksbäckerei Ströck gibt als starker Sponsor Rückhalt

Ein weiterer wichtiger Baustein im funktionierenden Konzept des ÖRV ist die Zusammenarbeit mit dem Hauptsponsor, der Handwerksbäckerei Ströck. Bereits seit einem Jahr besteht mit der Handwerksbäckerei Ströck eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Die bereits bestehende Kooperation wurde damals nochmals intensiviert und auch in diesem Jahr weitergeführt. „Die Sponsor-Partnerschaft zwischen der Handwerksbäckerei Ströck und dem Österreichischen Ruderverband geht nun ins zweite Jahr. Als auf Langfristigkeit bedachtes Familienunternehmen ist es uns ein Anliegen, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Rudersport fortzusetzen und diesen in einer sportlich interessanten Saison bestmöglich zu unterstützen. Wir sehen es als unsere Verantwortung Sportlerinnen und Sportlern aus traditionellen Nischensportarten ein professionelles Umfeld zu ermöglichen sowie den Nachwuchs zu fördern. Denn ausgewogene Ernährung geht Hand in Hand mit sportlichen Spitzenleistungen und der Gesundheit im Alltag“, sagt Irene Ströck, Geschäftsführerin der Handwerksbäckerei Ströck. Horst Nussbaumer, Präsident des Österreichischen Ruderverbandes: „Ich bin froh mit der Handwerksbäckerei Ströck einen so stabilen Partner gefunden zu haben, der dem Sport so verbunden ist und der mit uns die gleichen Ziele verfolgt.“