Stefanie Borzacchini eröffnete heute, Freitag, aus österreichischer Sicht die Europameisterschaften (29. bis 31. Mai) in Poznan in Polen. Mit Platz drei schaffte Borzacchni im Leichtgewichts Einer der Damen den direkten Einzug ins Semifinale. Paul und Bernhard Sieber belegten Platz vier und sind heute Nachmittag ebenso noch im Relegationslauf im Einsatz wie der Herren Leichtgewichts Vierer ohne und der Doppelzweier.

Gänzlich zufrieden war Stefanie Borzacchini mit ihrem ersten Auftreten bei der EM auf dem Maltasee in Poznan nicht. „Ich bin nicht gut ins Rennen gekommen, aber wichtig war das direkte Weiterkommen“, so die Ruderin der LIA Wien. Mit Platz vier verpassten Paul und Bernhard Sieber im Leichtgewichts Doppelzweier der Herren den direkten Einzug ins Semifinale. Dennoch: „Das Rennen war technisch sauber“, sagt Paul Sieber. Nach den ersten 1.000 Metern lagen sie hinter Norwegen und Portugal auf dem dritten Platz, für die direkte Qualifikation wäre Platz zwei notwendig gewesen. „Bei der Hälfte des Rennens haben wir uns bewusst herausgenommen, da uns die Spritzigkeit für den Sprint gefehlt hat“, sagt Bernhard Sieber. Für sie geht es somit heute Nachmittag um 15:55 Uhr um den Einzug ins Semifinale A/B.

Vorne Mitfahren oder Kräfte schonen – diese Renntaktik verfolgten auch Julius Hirtzberger und Clemens Obrecht, die im Herren Doppelzweier am Ende Rang fünf belegten. „Wir sind vom Start ganz gut weggekommen, aber in der letzten Rennhälfte haben wir nicht mehr zu viel investiert und Kräfte für die Nachmittagssession gespart“, analysiert Clemens Obrecht.

Der Leichtgewichts Vierer ohne mit Florian Berg, Alexander Chernikov, Matthias Taborsky und Joschka Hellmeier belegte in seinem Vorlauf Rang vier. Im ersten Rennabschnitt zeigten die ÖRV-Athleten ein sehr gutes Rennen. „Nach den ersten 500 Metern haben wir unseren Rhythmus verloren und auf die Konkurrenz Zeit verloren“, sagt Alexander Chernikov. Heute Nachmittag haben sie noch alle Möglichkeiten den Einzug ins Semifinale A/B zu fixieren. „Motivieren war, dass wir gesehen haben, dass wir gut dabei sind. Am Nachmittag greifen wir noch einmal voll an“, ergänzt Florian Berg.

Um den direkten Einzug ins Finale kämpften Dominik Sigl und Markus Lemp im Leichtgewichts Zweier ohne. Nur der Sieger des Vorlaufs qualifizierte sich direkt fürs Finale. Mit Rang vier hinter Frankreich, Russland und Griechenland verpassten die ÖRV-Athleten das direkte Weiterkommen. Morgen, Samstag, haben sie die Chance sich über den Hoffnungslauf ins Finale einzuziehen.

Ergebnisse
Vorläufe, Freitag, 29. Mai 2015

LW1x (LG-Einer): Stefanie Borzacchini (LIA Wien): 1. Anastasiia Ianina (RUS) 7:46,04 Min.; 2. Mirte Kraaijkamp (NED) 7:49,72 Min.; 3. Stefanie Borzacchini (AUT) 7:59,74 Min. – weiter im Semifinale A/B

LM2x (LG-Doppelzweier): Paul Sieber (STAW Wien) / Bernhard Sieber (STAW Wien): 1. Kristoffer Brun/Are Strandli (NOR) 6:23,78 Min.; 2. Nuno Goncalves Coelho/Pedro Fraga (POR) 6:26,91 Min.; 3. Daniel Matyasovszki/Peter Galambos (HUN) 6:28,26 Min.; 4. Paul Sieber/Bernhard Sieber (AUT) 6:39,29 Min. – Hoffnungslauf um den Einzug ins Semifinale A/B

M2x (Doppelzweier): Julius Hirtzberger (WSV Wachau) / Clemens Obrecht (WSV Ottensheim): 1. Nils Jakov Hoff/Kjetil Borch (NOR) 6:23,34 Min.;2. Marko Marjanovic/Aleksandar Filipovic (SBR) 6:29,55 Min.; 3. Igor Lucic/Boris Yotov (AZE) 6:36,82 Min.; 5. Julius Hirtzberger/Clemens Obrecht (AUT) 6:56,22 Min. – Hoffnungslauf um den Einzug ins Semifinale A/B

LM4- (LG-Vierer ohne): Alexander Chernikov (LIA Wien) / Florian Berg (Nautilus Klagenfurt) / Joschka Hellmeier (RC Pirat Wien) / Matthias Taborsky (RC Pirat Wien): 1. Großbritannien (Sam Scrimgeour/Jonathan Clegg/Mark Aldred/Chris Bartley) 6:07,57 Min.; 2. Deutschland (Jonathan Koch/Lars Wichert/Matthias Arnold/Julius Peschel) 6:09,56 Min.; 3. Russland (Alexander Chaukin/Anton Kuranov/Maksim Telitcyn/Aleksey Vikulin) 6:09,72 Min.; 4. Österreich (Alexander Chernikov/Florian Berg/Joschka Hellmeier/Matthias Taborsky) 6:25,53 Min. – Hoffnungslauf um den Einzug ins Semifinale A/B

LM2- (LG-Zweier ohne): Dominik Sigl (WSV Ottensheim) / Markus Lemp (RV Seewalchen): 1. Augustin Mouterde/Theophile Onfroy (FRA) 6:43,43 Min., 2. Aleksandr Botalov/Mikhail Belikov (RUS) 6:49,29 Min.; 3. Georgios Konsolas/Ioannis Petrou (GRE) 6:49,29 Min., 4. Dominik Sigl/Markus Lemp (AUT) 6:55,20 Min. – Hoffnungslauf um den Einzug ins Finale A

Weiterer Zeitplan

Freitag, 29. Mai 2015

Hoffnungslauf um den Einzug ins Semifinale A/B:

LM2x (LG-Doppelzweier): Bernhard Sieber (STAW Wien) / Paul Sieber (STAW Wien) um 15.55 Uhr

M2x (Doppelzweier): Julius Hirtzberger (WSV Wachau) / Clemens Obrecht (WSV Ottensheim) um 16:10 Uhr

LM4- (LG-Vierer ohne): Alexander Chernikov (LIA Wien) / Florian Berg (Nautilus Klagenfurt) / Joschka Hellmeier (RC Pirat Wien) / Matthias Taborsky (RC Pirat Wien) um 16:25 Uhr

Samstag, 30. Mai 2015

Semifinale A/B:

LW1x (LG-Einer): Stefanie Borzacchini (LIA Wien) ab 10:10/10:15 Uhr

Relegationslauf um den Einzug ins Finale A:

LM2- (LG-Zweier ohne): Dominik Sigl (WSV Ottensheim) / Markus Lemp (RV Seewalchen) ab 9:50 / 9:55 Uhr

Offizielle Website EM Poznan

Offizielle Website FISA