Bronzemedaille für Österreich!

Liam Anstiss, Rudolph Querfeld, Alexander Finster und Mattijs Holler gewinnen bei der Junioren-EM in Trakai (9./10. Juli) in der Bootsklasse Junioren Vierer ohne Edelmetall. Nach EM-Gold von Magdalena Lobnig im Damen Einer zeigen auch die Junioren groß auf.
In einem spannenden Finallauf und einem engen Rennen um die Medaillen holten sich die LIA Wien-Ruderer knapp hinter Italien und Rumänien noch vor Deutschland die Bronzemedaille. Für die ÖRV-Athleten – trainiert von Andrea Sandhäugl – ein sensationeller Erfolg.

Insgesamt zeigten die ÖRV-Athleten beim letzten großen internationalen Test vor der Junioren-Weltmeisterschaft in Rotterdam (22. – 28. August) gute Leistungen. Der Juniorinnen Doppelvierer mit Valentina Tollinger, Johanna Kristof, Carmen Fink und Miriam Kranzlmüller belegte den sechsten Endrang, Chiara Halama und Lara Tiefenthaler sicherten sich mit Rang drei im B-Finale im Juniorinnen-Doppelzweier den neunten Gesamtrang.

Für den Junioren-Doppelvierer (Matthias Lindorfer/Maximilian Rachbauer/Lorenz Lindorfer/Patrick Laggner) bedeutet Rang vier im B-Finale der zehnte Platz. Lukas Reim, der im Junioren Einer gestern nur knapp am Einzug unter die Top-12 gescheitert war, fixierte heute mit einem souveränen Sieg im C-Finale den 13. Gesamtrang.

„Insgesamt kann man mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein. Die jungen Athleten haben Erfahrung gesammelt und sind für das nächste internationale Großereignis, die WM im August, richtig motiviert. Die Stimmung ist sehr gut “, sagt Christoph Engl, U19-Bereichsleiter des ÖRV.

ÖRV-Mannschaft Junioren-EM, Trakai (9./10. Juli):

Juniorinnen

JW2x (Doppelzweier): Chiara Halama/Lara Tiefenthaler – Endrang 9

JW4x (Doppelvierer): Valentina Tollinger/Johanna Kristof/Carmen Fink/Miriam Kranzlmüller – Endrang 6

Junioren JM1x (Einer): Lukas Reim – Endrang 13

JM4- (Vierer ohne): Liam Anstiss/Rudolph Querfeld/Alexander Finster/Mattijs Holler – Endrang 3 – Bronzemedaille

JM4x (Doppelvierer): Matthias Lindorfer/Maximilian Rachbauer/Lorenz Lindorfer/Patrick Laggner – Endrang 10