Zahlreiche ÖRV-Athleten starteten an diesem Wochenende bei den Croatia Open in Zagreb in die Saison. Das erste Kräftemessen mit internationaler Konkurrenz verlief sehr erfreulich.

Die Gesamtweltcupsiegerin und WM-Dritte 2017, Magdalena Lobnig, gewann am Samstag im Einer souverän vor ihrer Schwester Katharina. Die 27-Jährige zeigte sich mit ihrer Zeit von 7:31,11 Minuten über die 2.000 Meter-Distanz sehr zufrieden. „Ich hätte mir nicht gedacht, dass ich gleich zu Beginn so gut reinfinden werde. Das stimmt mich sehr zuversichtlich für die weitere Saison“, so die ÖRV-Athletin. Anja Manoutschehri gewann das A-Finale im leichten Damen-Einer vor  Lara Tiefenthaler.

Am Sonntag war der schwere Vierer in der Besetzung Florian Walk, Gabriel Hohensasser, Rudolph Querfeld und Maximilian Kohlmayr im A-Finale eine Klasse für sich. Das Quartett könnte auch beim ersten Weltcup Anfang Juni an den Start gehen. „Ganz fix ist es aber noch nicht. Wir haben mit Mattijs Holler und Patrick Laggner noch zwei junge Athleten. Sie sind hier im Zweier an den Start gegangen, konnten den U23-Bewerb gewinnen und in der Allgemeinen Klasse Platz vier belegen. Wir haben am kommenden Wochenende in Klagenfurt Gelegenheit, zu überprüfen, ob sie den Vierer schneller machen können“, berichtete ÖRV- Stützpunkttrainer Wolfgang Sigl, der sich auch mit der Performance von Einer-Ruderer Lukas Reim zufrieden zeigte: „Er ist sehr gut gerudert, hat sich im Vergleich zur vergangenen Saison gesteigert und wurde im A-Finale Dritter.“

Im Damen-Doppelzweier gewann Katharina Lobnig am Sonntag mit ihrer kroatischen Partnerin Marcela Milosevic vor ihrer Schwester, die mit Birgit Pühringer ein Duo bildete. „Mein Resümee dieser zwei Tage fällt durchaus positiv aus. Vor allem die Leistungen unserer Damen-Einer waren wirklich gut. Im Zweier war es etwas durchwachsen“, erklärte ÖRV-Trainer Kurt Traer.

Zahlreiche Top-Platzierungen im Nachwuchsbereich rundeten das gelungene ÖRV-Wochenende ab. Hier geht es zu den Ergebnissen