Das erste wirkliche Kräftemessen der Ruder-Elite 2018 rückt immer näher: Vom 1. bis 3. Juni erfolgt der Weltcup-Auftakt in Belgrad. Der ÖRV wird neun Boote entsenden. Bereits drei Wochen später steht für die rot-weiß-rote Flotte das erste Saison-Highlight auf dem Programm: Vom 21. bis zum 24. Juni steigt in Linz-Ottensheim der Heim-Weltcup.

„Wir kennen zwar das Leistungsvermögen unserer Sportler, wissen aber natürlich noch nicht, wie es um die internationale Dichte bestellt ist. Darüber werden wir erst nach Belgrad Klarheit haben. Der erste Weltcup ist immer eine spannende Angelegenheit“, erklärt Norbert Lambing, Sportdirektor des Österreichischen Ruderverbandes.

Lobnig mit drei Siegen im Gepäck nach Belgrad
Magdalena Lobnig, WM-Dritte und Gesamtweltcupsiegerin im olympischen Damen Einer, siegte heuer schon bei den Croatia Open. Bei der Hügelregatta in Essen legte die 27-Jährige nach, gewann zweimal souverän vor der deutschen Olympiasiegerin Annekatrin Thiele. „Ich freue mich schon auf den Weltcup und darauf, dass ich hundert Prozent fahren kann und geben muss. Der Weltcup ist sehr stark besetzt, es werden sicher spannende Rennen und es wird eine gute Standortbestimmung“, sagt die Olympiasechste aus Kärnten.

Gespannt darf man auch auf den Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer sein. Bernhard Sieber und Julian Schöberl kristallisierten sich in der Vorbereitung als schnellste rotweißrote Konstellation heraus. In der vergangenen Saison hatte Bernhard Sieber noch mit Bruder Paul ein Team gebildet, Schöberl war mit Rainer Kepplinger an den Start gegangen. „Diese Bootsklasse ist als einzige leichte im olympischen Programm natürlich besonders umkämpft“, weiß Lambing. Als Ziel wird ein Top-7-Platz bei der Heim-WM und damit das direkte Olympia-Ticket angepeilt.

Paul Sieber und Rainer Kepplinger, die weiterhin zum LM2x-Kader gehören, kommen in Belgrad wie auch Matthias Taborsky und Jakob Zwölfer im leichten Einer zum Einsatz. Nur zwei der vier Athleten erhalten beim Heim-Weltcup einen Startplatz. Umso wichtiger ist das Abschneiden zum Auftakt.

Altenhuber/Arndorfer für Premiere gerüstet
Eine optimale Vorbereitung hatten die Damen im leichten Doppelzweier, Louisa Altenhuber und Laura Arndorfer. Das Frühjahr verlief ohne krankheitsbedingter Rückschläge. 2017 gewannen die beiden bei der U23-Europameisterschaft die Bronzemedaille. 2018 ist ihr erstes Jahr in der Elite-Kategorie. „Zunächst gilt es“, erläutert der ÖRV-Sportdirektor, „sich gut zu positionieren und ohne Probleme in die Top-12 zu rudern. Bei der Heim-WM wünschen wir uns – wie auch bei den Herren – eine Top-7-Platzierung und damit das Olympia-Ticket.“

Quartett zunächst für Belgrad und Ottensheim gesetzt
Florian Walk, Maximilian Kohlmayr, Gabriel Hohensasser und Rudolph Querfeld werden im Vierer ohne an den Start gehen. Das Quartett wird auch in Linz-Ottensheim dabei sein, da Ferdinand Querfeld und Christoph Seifriedsberger in den USA studieren und erst Ende Mai nach Österreich zurückkehren. Lambing: „Abhängig von der Entwicklung und Positionierung des Vierers sowie Zweiers beim Heim-Weltcup, werden wir sehen, ob wir mit beiden Booten in der jeweiligen Besetzung Richtung Weltmeisterschaft und Olympia-Quali gehen können.“

Manoutschehri will zur WM
Anja Manoutschehri wird in Belgrad im Leichtgewichts-Einer um Weltcup-Punkte rudern. Sie war in den vergangenen Jahren in der U23-Kategorie unterwegs, hat aber auch bereits Weltcup-Erfahrung. Saisonziel ist die erstmalige WM-Qualifikation in der offenen Klasse.

Rund 35 ÖRV-Athletinnen und Athleten bei Heim-Weltcup
In Linz-Ottensheim (22. bis 24. Juni) werden ca. 35 österreichische Athletinnen und Athleten an den Start gehen, da auch die besten österreichischen U23-Boote die Möglichkeiten erhalten, sich auf Weltcup-Niveau zu profilieren. Der letzte Weltcup steigt vom 13. bis 15. Juli in Luzern. Erst danach geht es nahe der schottischen Metropole Glasgow um EM-Medaillen (2. bis 5. August). Die Weltmeisterschaft findet in diesem Jahr im bulgarischen Plovdiv (9. bis 16. September) statt.

ÖRV-Mannschaft – Weltcup I Belgrad/SRB (1.-3. Juni 2018):
Damen
W1x (Einer): Magdalena Lobnig
LW1x (LG-Einer): Anja Manoutschehri
LW2x (LG-Doppelzweier): Louisa Altenhuber/Laura Arndorfer
Herren
M4- (Vierer ohne): Florian Walk/Maximilian Kohlmayr/Gabriel Hohensasser/Rudolph Querfeld
LM2x (LG-Doppelzweier): Julian Schöberl/ Bernhard Sieber
LM1x (LG-Einer): Paul Sieber
Matthias Taborsky
Jakob Zwölfer
Rainer Kepplinger

Offizielle Website: www.belgraderowing.org
Website FISA: www.worldrowing.com