Österreich beendet den zweiten Wettkampftag beim Weltcup in Linz-Ottensheim mit einer Goldmedaille und einer Silbermedaille. Der Para Mixed mit Johanna Beyer und David Erkinger konnten sich gegen die Konkurrenz durchsetzen, Lorenz Lindorfer und Anton Sigl holen im Zweier ohne Silber. 

Im Para-Mixed waren Johanna Beyer und Johannes Erkinger für Österreich im Rennen, die österreichische Crew konnte sich im Finale gegen das Boot aus Brasilien durchsetzen und die Goldmedaille gewinnen. „Es war ein sehr cooles Rennen und wir sind sehr glücklich, dass wir es gewinnen konnten. Vor heimischen Publikum zu gewinnen ist ganz Besonders, das Publikum hat uns toll angefeuert, sagt Johanna Beyer. Im Para-Einer der Herren waren Klaus Dolleschal und Alexander Suppan im B-Finale im Einsatz. Die ÖRV-Athleten konnten sich die Plätze 10 und 12 sichern.

Im Leichtgewichts Zweier ohne konnten Lorenz Lindorfer und Anton Sigl die Silbermedaille gewinnen. Im Finale kam das ÖRV-Boot hinter der Crew aus Brasilien ins Ziel. Ein starkes Rennen zeigte der Leichtgewichts-Doppelvierer mit Sebastian Kabas, Severin Erlmoser, Levi Weber und Umberto Bertagnoli im A-Finale, die junge ÖRV-Crew konnte das Rennen eng halten und sich auf Rang vier platzieren – ein toller Erfolg.

Auf Rang neun beendet Anja Manoutschehri ihren dritten Weltcup im Leichtgewichts-Einer. Die 23-Jährige musste sich im B-Finale nur den Konkurrentinnen aus Deutschland und der USA geschlagen geben. „Insgesamt bin ich ziemlich zufrieden mit dem Wochenende. Das Semifinale hat mich mitgenommen, dort habe ich von Anfang bis zum Ende alles gegeben, das habe ich nun auch noch im B-Finale gemerkt. Die letzten Wochen konnte ich krankheitsbedingt auch nicht voll trainieren, daher bin ich zufrieden, dass ich so gute Rennen fahren konnte. Bis zur EM habe ich nun noch Zeit mich körperlich zu entwickeln und dann kann ich voll angreifen. Generell war der Heim-Weltcup aber ein tolles Erlebnis“, sagt Manoutschehri.

Ein enges Rennen wurde es für Paul Sieber im B-Finale des Leichtgewichts-Einers. Die Boote aus Norwegen und China lagen klar in Front, dahinter lieferte sich aber Paul Sieber mit der Konkurrenz aus Brasilien und Australien ein enges Rennen um den dritten Platz, Paul Sieber kam schließlich auf Rang fünf über die Ziellinie und beendet den Weltcup auf dem elften Platz.

ÖRV-Mannschaft – Weltcup II Linz-Ottensheim/AUT (22.-24. Juni 2018): 

Ergebnisse 

LW1x (LG-Einer) 

1. Marie-Louise Dräger (GER2) 7:48,03 Min.; 3. Anja Manoutschehri 7:53,76 – Endrang 9

LM1x (LG-Einer)

1. Ask Jarl Tjoem (NOR) 7:00,73 Min.; 5. Paul Sieber (AUT) 7:06,93 Min. – Endrang 11

LM2-

1. Xavier Vela Maggi/Willian Giaretton (BRA) 6:48,12 Min.; 2. Lorenz Lindorfer/Anton Sigl (AUT) 6:53,25 Min. – Silbermedaille

LM4x (LG-Doppelvierer)

1. Italien (Catello Amarante II/Paolo di Girolamo/Andrea Micheletti/Matteo Mulas) 5:52,58 Min.; 4. Österreich (Sebastian Kabas/Severin Erlmoser/Levi Weber/Umberto Bertagnoli) 6:01,34 – Endrang 4

PARA-ROWING

PR1 M1x

Finale B: 1. Jaroslaw Kailing (POL) 10:18,06 Min.; 4. Klaus Dolleschal (AUT) 10:50,51 Min.; 6. Alexander Suppan (AUT) 12:04,69 Min. – Endrang 10 bzw. 12

PR3 Mix2x

1. Johanna Beyer/David Erkinger (AUT) 8:02,54 Min.; 2. Maksym Zhuk/Anzhela Havrysiuk (UKR) 8:17,05 Min. – Goldmedaille

Offizielle Website: http://www.wrch2019.com/wrc2018/

Website FISA: http://www.worldrowing.com