Magdalena Lobnig holte sich beim Ruder-Weltcup in Linz-Ottensheim auf heimischen Gewässern ihre erste Silbermedaille im Weltcup. Starke Rennen zeigten auch die weiteren ÖRV-Crews in ihren B-Finali.

Nach sechs dritten Plätzen und einem Sieg im Weltcup feiert Magdalena Lobnig beim Heim-Weltcup den Gewinn im Damen Einer der Silbermedaille. „Es ist superschön meine erste Silbermedaille hier in Ottensheim zu gewinnen, ich wollte nur nicht wieder Dritte werden“, freut sich Lobnig über Platz zwei hinter der Schweizerin Jeannine Gmelin. Lobnig ging gewohnt schnell ins Rennen und konnte bis zur 1.000 Meter Marke das Feld anführen. „Ich bin gut in den Streckenschlag reingekommen, viel besser als gestern. Hinten raus fehlt mir nach meiner Sehnenscheidenentzündung noch das Training. Ich freue mich jetzt schon auf ganz normales Training, für Luzern werde viele Umfänge fahren.“ Beim nächsten Weltcup in Luzern (13.-15. Juli) gibt es dann auch das nächste Aufeinandertreffen mit der Weltmeisterin Jeannine Gmelin.

Ein erfolgreiches Wochenende haben auch Ferdinand Querfeld und Christoph Seifriedsberger zu verzeichnen, sie konnten im B-Finale hinter der Crew aus Deutschland den zweiten Platz belegen – mit Endrang acht eine tolle Weltcup-Premiere für die ÖRV-Athleten. „Wir haben unser Ziel mit Rang acht absolut erreicht. In den nächsten Wochen werden wir versuchen, technisch flüssiger zu werden, längere Programme zu fahren und dann kann das richtig schnell werden. Wir haben technisch noch ein paar Baustellen und wir wissen, da ist noch mehr drin“, verspricht Christoph Seifriedsberger

Vor Spannung war das B-Finale des Vierer ohne nicht zu überbieten. Erst auf den letzten 500 Metern zog die Crew aus Weißrussland an Florian Walk, Maximilian Kohlmayr, Rudolph Querfeld und Gabriel Hohensasser vorbei. Beim zweiten Weltcup belegen die jungen ÖRV-Athleten den achten Platz, eine Platzierung die im nächsten Jahr bei den Weltmeisterschaften in Linz-Ottensheim für einen Olympia-Quotenplatz reichen würde. Florian Walk: „Wir sind mit unserem Rennen absolut zufrieden, wir haben unsere Erwartungen erfüllt. Wir sind mutig rausgefahren und ein cooles Rennen gefahren.“

Ein starkes Rennen zeigten zum Abschluss des Weltcups auch noch einmal Katharina Lobnig und Birgit Pühringer im B-Finale des Doppelzweiers. Mit einem starken Endspurt konnten sie sich noch auf Rang drei platzieren und beenden den Weltcup auf dem neunten Rang. Die junge ÖRV-Crew mit Chiara Halama und Miriam Kranzlmüller belegt beim Weltcup-Debüt den elften Gesamtrang.

Über die mannschaftlich guten Leistungen der ÖRV-Athleten freut sich auch ÖRV-Präsident Horst Nussbaumer: „Ich bin mehr als glücklich, dass Magdalena so stabil ihre Leistung bringt und ihr Versprechen auch hier in Ottensheim eine Medaille zu holen eingelöst hat. Auch der Rest der Mannschaft hat seine Leistung gebracht und ich bin mir sicher, dass wir unser Ziel, bei den Olympischen Spielen eine große Mannschaft zu stellen, erreichen werden. Wir sind auf dem richtigen Weg.“ 

ÖRV-Mannschaft – Weltcup II Linz-Ottensheim/AUT (22.-24. Juni 2018): 

Ergebnisse

W1x (Einer):

1. Jeannine Gmelin (SUI) 7:19,52 Min.; 2. Magdalena Lobnig (AUT) 7:22,93 Min – Silbermedaille

W2x (Doppelzweier)

1. Kristyna Fleissnerova/Lenka Antosova (CZE) 7:09,11 Min.; 3. Birgit Pühringer/Katharina Lobnig (AUT) 7:13,07 Min.; 5. Chiara Halama/Miriam Kranzlmüller (AUT) 7:27,61 Min. – Pühringer/Lobnig – Endrang neun, Halama/Kranzmüller – Endrang elf

M2- (Zweier ohne)

1. Paul Schröter/ Laurits Follert (GER) 6:37,49 Min.; 2. Ferdinand Querfeld/Christoph Seifriedsberger (AUT) 6:40,24 Min – Endrang acht

M4- (Vierer ohne)

1. Weißrussland (Vadzim Lialin/Dzmitry Yvberantes/Ihar Pashevich/Mikalai Sharlap) 5:59,92 Min. 2. Österreich (Florian Walk/Maximilian Kohlmayr/Rudolph Querfeld/Gabriel Hohensasser) 6:00,14 Min – Endrang acht

Offizielle Website: http://www.wrch2019.com/wrc2018/

Website FISA: http://www.worldrowing.com