Die Ruder-Elite bestreitet bis Sonntag am Rotsee bei Luzern den dritten und letzten Weltcup 2018. Freitagvormittag standen die Vorläufe auf dem Programm. Fünf ÖRV-Boote sind im Mekka des Rudersports im Einsatz.

Aushängeschild Magdalena Lobnig gewann ihren Vorlauf souverän. Die WM-Dritte und Gesamtweltcupsiegerin im Damen Einer der vergangenen Saison steht damit im Semifinale. Lobnig hat nach den ersten beiden Weltcups bereits einen dritten Platz (Belgrad) und einen zweiten Rang (Linz-Ottensheim) zu Buche stehen.

„Obwohl ihr noch immer die Sehnenscheidenentzündung Probleme bereitet, konnte sie sich sehr gut aufs Weltcup-Finale vorbereiten und heute voll durchziehen. Die anderen Vorläufe sind auch so gelaufen, wie wir uns das gedacht haben. Magdalenas Hauptkonkurrentinnen aus Irland, Schweiz und Dänemark haben ihre Rennen ebenfalls gewonnen. Morgen wird es interessant. Wir werden sehen, welche Leistung sie im Halbfinale abrufen kann“, berichtet ÖRV-Coach Kurt Traer.

Auch die rot-weiß-rote Vierer ohne-Crew Florian Walk/Maximilian Kohlmayr/Rudolph Querfeld/Gabriel Hohensasser zog als dritte ihres Vorlaufs (6:04.74 Min.) ins Halbfinale am Samstag ein. „Es ist glatt gelaufen. Es war eine solide Leistung unserer Athleten, sie mussten nicht voll fahren. Für den Finaleinzug müssen sie aber noch einmal nachlegen“, resümiert ÖRV-Trainer Wolfgang Sigl.

Als drittes ÖRV-Boot konnte der leichte Doppelzweier das Halbfinal-Ticket bereits im Vorlauf buchen. Julian Schöberl und Paul Sieber mussten sich in ihrem Heat nur dem irischen Duo um 0,36 Sekunden geschlagen geben. Der Vorsprung auf die drittplatzierten Polen war mit 12 Hundertstel ebenfalls hauchdünn. Bei den ersten beiden Weltcups war Schöberl mit Bernhard Sieber am Start gewesen. Da dieser aber zuletzt gesundheitlich angeschlagen war, rudert in Luzern dessen Bruder Paul im LG-Zweier. „Für die kurze Vorbereitungszeit war es ein wirklich tolles Rennen. Sie haben es durchgezogen und den Top-Booten aus Irland und Polen Paroli geboten. Wir sind gespannt, was das Halbfinale am Samstag bringt“, freute sich der Coach des ÖRV-Duos, Fabio Becker.

Im Zweier ohne belegten Ferdinand Querfeld und Christoph Seifriedsberger in ihrem Vorlauf den vierten Platz (06:49.66 Min.) und bestreiten am Nachmittag ihr Viertelfinale. Sigl: „Es war lange eng. Die beiden sind etwas mit der Brechstange gefahren, aber es hat schlussendlich gepasst. Das Viertelfinale wird eine harte Angelegenheit. Im Zweier mit einem Starterfeld von 28 Booten ist es schwierig, ins Halbfinale zu kommen!“

Bernhard Sieber im Leichtgewichts-Einer wurde ebenfalls Vierter, für ihn geht es im Zwischenlauf weiter. „Nach der Erkrankung“, erläutert Becker, „ist bei ihm die Fitness natürlich noch nicht ganz zurück. 1.000 Meter ist es aber gut gewesen. Um 15.30 Uhr ist Bernhard noch einmal im Einsatz.“
ÖRV-Mannschaft – Weltcup III Luzern /SUI (13. – 15. Juli 2018):

Ergebnisse Damen

W1x (Einer):
Heat 3: 1. Magdalena Lobnig (AUT) 07:37.720 Min – weiter im Semifinale

Ergebnisse Herren

M2- (Zweier ohne):
Heat 3: 1. Valentin Onfroy/Theophile Onfroy (FRA) 06:40.990 Min, 4. Ferdinand Querfeld/Christoph Seifriedsberger (AUT) 06:49.660 Min – weiter im Viertelfinale

M4- (Vierer ohne):
Heat 2: 1. Harry Glenister/George Rossiter/Robert Hurn/Sholto Carnegie (GBR) 06:01.940, 3. Florian Walk/Maximilian Kohlmayr/Rudolph Querfeld/Gabriel Hohensasser (AUT) 6:04.74 Min – weiter im Semifinale

LM1x (LG-Einer):
Heat 3: 1. Samuel Mottram (GBR) 06:58.940 Min, 4. Bernhard Sieber (AUT) 07:15.630 Min – weiter im Zwischenlauf

LM2x (LG-Doppelzweier):
Heat 1: 1. Gary O’Donovan/Paul O’Donovan (IRL) 06:17.430 Min, 2. Julian Schöberl/Paul Sieber (AUT) 06:17.790 Min – weiter im Semifinale
Offizielle Website: www.lucerneregatta.com
Website FISA: http://www.worldrowing.com