Die neue Saison bringt für ÖRV-Athletin Magdalena Lobnig neues und alt gewohntes Terrain: Neu formiertes Trainerteam und Start im Doppelzweier mit ihrer Schwester Katharina Lobnig.

Magdalena Lobnig wird die heurige Saison mit einem Start bei der Internationalen Regatta in Duisburg/Deutschland (10.-12. Mai) beginnen. Dort hat sie die Möglichkeit sowohl im Einer, als auch im Doppelzweier mit ihrer Schwester Katharina Lobnig an den Start zu gehen. Dieser Doppelstart wäre beim zeitgleich stattfindenden Weltcup nicht möglich, deshalb wird die Vize-Europameisterin und zweifache WM-Medaillengewinnerin auch auf den Weltcup in Plovdiv (Bulgarien) verzichten. Die Kombination im Doppelzweier mit Katharina Lobnig wurde im Wintertraining bereits ausführlich getestet und erlaubte Lobnig neue Wege der Vorbereitung auf die WM-Saison. Nun soll die Trainingspartnerschaft auch im Rennen getestet werden.

Die Entscheidung über die weitere Saison und wann Lobnig in den Einer umsteigen wird, hängt auch vom Abschneiden in Duisburg ab. Als nächste Regatten sind derzeit der zweite Weltcup in Posen (Polen), die Europameisterschaft in Luzern (Schweiz) und die Heim-WM in Linz-Ottensheim geplant.

Neues Trainerteam um Lobnig
In Duisburg wird Lobnig bereits von einem erweiterten Trainerstab des ÖRV betreut. Ihr langjähriger Erfolgstrainer Kurt Traer wird sich aus eigenem Wunsch beruflich verändern und Mitte der Saison in die zweite Reihe zurücktreten. Traer war seit Ende 2012 als Trainer der WM-Dritten tätig und feierte mit der 28-Jährigen zahlreiche Erfolge. Das neu formierte Trainerteam besteht aus dem ÖRV-Nationaltrainer Carsten Hassing und weiteren ÖRV-Trainern. Mit vereinten Kräften wird an dem Ziel Olympiamedaille in Tokio gearbeitet. Kurt Traer wird eine externe Ausbildung beginnen.

Der ÖRV bedankt sich bei Kurt Traer für seine jahrlange, erfolgreiche Tätigkeit und wünscht ihm für seine weiteren Aufgaben alles Gute.