12 Wochen – 12 Bewerbe // Dirty Dozen Challenge

Wie viele Weltrekorde verträgt eine Challenge.  Auch für mich als Administrator Neuland.  Über Umwege der sozialen Netzwerke brachte ich in Erfahrung, dass unser weibliches Führungstrio aus Deutschland (Berlin/Potsdam) im Rahmen der Challenge ja nicht das erste Mal einen der Concept2 Rekorde gebrochen hatten.  Den bereits in den ersten beiden Runden der Challenge gab es einen —

  • Weltrekord über 21.097 Meter durch Mandy REPPNER (SC Potsdam)in der Klasse Frauen Masters A auf Slides in 01:28:29,5
  • Weltrekord über 60 Minuten durch  Mandy REPPNER (SC Potsdam)in der Klasse Frauen Masters A auf Slides durch 14366 Meter

Dazu natürlich noch den Weltrekord durch Scarlett GELLESZUN (RG Berlin) aus der Runde über 1000 Meter.  Nun in der Kraftrunde um die meisten Meter in 1 Minute wurde nachgelegt und es gab gleich zwei neue Weltrekorde —

  • Weltrekord über 1 Minute durch Scarlett GELLESZUN(RG Berlin) in der Klasse Frauen Masters A auf Slides mit 338 Meter und
  • Weltrekord über 1 Minute durch Jessika FUHR (SC Potsdam)in der allgemeinen Klasse der Frauen auf Slides mit 334 Metern

Nachdem ich den Athletinnen gratuliert hatte, kam Scarletts Rückmeldung: „Darf ich nächstes Jahr hoffentlich eh noch mitmachen“ und Jessikas kurzes Statement, “Das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen :-)“.  Schon uneinholbar führen die Drei deutschen Athletinnen aus der Ruderbundesliga das Feld in der Gesamtwertung der Damen an.  Beachtlich Marianne RIEMER als Masters C Athletin, hat sie sich mit beachtlichen Leistungen auf Rang 4 geschoben.

Bei den Männern ging der Kampf der starken Jungs weiter.  Diesmal hatte aber Dubravko SKARACIC von VK Mladost mit 1 Meter Vorsprung die Nase vor Florian NIMMERVOLL vom LRV Ister.  Auf Platz 3 Max RICHTER vom SC Berlin der sich ebenfalls 1 Meter vor Christian ENDL vom Polizeisport setzen konnte.  In der Gesamtwertung blieb das international gemischte Spitzenfeld von Florian NIMMERVOLL (LRV Ister) angeführt, unverändert.

 

30K Ergo-Challenge // Dirty Thirty

Weihnachten und das üppige Essen sind vorbei.  Ein paar mehr an sportlichen ErgomanenInnen hätten der Challenge natürlich gut getan, aber im Gesamten hat sich die Challenge auf einem tollen Niveau eingependelt.

klassen tabelle

In dieser vierten Runde waren im Gesamtergebnis bereits 631 Teilnehmer aus 34 Vereinen im Einsatz.  Als Spitzenreiter in der Klasseneinteilung stellt sich die Jugend dar.  Mit 119 Schülern/innen, sowie 67 JuniorenInnen A und B sind sie somit bereits ein tragendes Element der Challenge.

Bei den Einzelleistungen erkennt man warum die Challenge den Namen „Dirty Thirty“ trägt.  Der Sprung bei den Frauen und Männern über die fiktive Grenze von 7500/6500 Meter schafften knapp die Hälfte aller TeilnehmerInnen und gleich 7 Männer katapultierten sich über die 8500 Meter Marke.  Bei den Frauen schafften 3 Athletinnen den Sprung über die 7500 Meter.

Da nun ab der vierten Runde auch die ersten 30K Ergebnisse stehen, erkennt man auch hier, dass das Überspringen der 30K Grenze nicht ganz ohne Schweiß funktioniert.  Beachtenswert, dass mit HIRTENLEHNER Lisa von Steyr, auch eine Frau die Marke der 30.000 Meter bereits erreicht hat.

An der Spitze der Clubwertung hat sich mit der Führung von LIA Wien vor Donau Wien nichts verändert.  Auf den folgenden Plätzen liegen der Tullner Ruderverein, RV Priem am Chiemsee, ISTER Linz und Ellida Wien mehrere Vereine sehr eng beisammen.

In Runde 5, welche von 27.01.2020 bis 02.02.2020 dauert, freuen wir uns wieder auf Eure zahlreiche Teilnahme und vielen Metern für Eure Clubs, ganz nach dem Motto der Challenge

PAIN  IS  TEMPORARY  –  GLORY  LASTS  FOREVER

Autor
Christian Schramm
Challenge Admin
LRV ISTER