Mit Anspannung und Vorfreude reisen die ÖRV-Athleten zum Saison-Highlight, der Ruder-Europameisterschaft in Posen in Polen. Von 9. bis 11. Oktober messen sich sieben ÖRV-Boote mit der internationalen Konkurrenz. 

 
Nachdem in dieser Saison die bisherigen internationalen Wettkämpfe der Elite Ruderer aufgrund der COVID-19 Pandemie abgesagt werden mussten, ist die Europameisterschaft zur Standortbestimmung besonders wichtig.Die Saison 2020 war mehr als kompliziert, wir wissen nicht wo die Mannschaften im internationalen Vergleich stehen, aber wir sind ready to race“, sagt ÖRV-Nationaltrainer Robert Sens.

Nach Trainingslagern in Österreich geht es für die sieben ÖRV-Boote nun in den Wettkampfmodus umzuschalten: „Ich glaube, dass die Athleten eine gesunde Anspannung haben. Die Trainingslager sind gut gelaufen, aber auch nicht frei von Krankheiten. Hinter dem Start von Rainer Kepplinger steht noch ein Fragezeichen. Insgesamt wird es interessant für die Mannschaften die am Weg zu den Olympischen Spielen sind, die die Olympiaqualifikation im nächsten Jahr noch vor sich haben,“ sagt Sens. 

Klare Ziele definiert Sens in seiner ersten Saison als ÖRV-Nationaltrainer trotz schwieriger Ausgangslage dennoch: „Aus ÖRV-Sicht haben wir das Ziel zwei Boote in den olympischen Bootsklassen ins A-Finale zu bekommen. Es wird schwer, aber das ist klar das Ziel. Magdalena wollen wir natürlich im A-Finale sehen, aber auch hier ist es immer wieder schwer und in einem komplizierten Jahr wie diesem ist eine EM-Medaille nicht einfach abzuholen. Wir wissen nicht, wie die Gegner drauf sind, diese Unschärfe gibt es einfach.“

Gute Erinnerungen verbindet Einer-Ruderin Magdalena Lobnig mit der Strecke in Posen, im Vorjahr konnte sie im Weltcup knapp hinter der Siegerin Emma Twigg (NZL) den zweiten Platz belegen. Posen ist meine Strecke, hier habe ich schon gewonnen, im letzten Jahr bin ich knapp Zweite geworden. Ich bin hier schon gute Rennen gefahren“, sagt Lobnig. Aber nicht nur auf die Strecke in Posen freut sich Lobnig, die sich im letzten Jahr bereits fix für die Olympischen Spiele qualifizieren konnte: „Ich freue mich sehr auf die EM, ich bin fit und voller Vorfreude. Ich war die letzten Tage noch etwas müde, habe mich aber noch gut erholt und vom Timing sollte es eine Punktlandung werden. Ich bin sehr gut vorbereitet und freue mich wieder Rennen zu fahren.“

ÖRV-Mannschaft Europameisterschaft Posen (POL), 9.-11. Oktober 2020 

W1x (Einer): Magdalena Lobnig (VST)

M1x (Einer): Lukas Reim (MÖV)

LM1x (Leichtgewichts-Einer): Rainer Kepplinger (OTT)

LM2x (Leichtgewichts-Doppelzweier): Julian Schöberl (OTT)/Paul Sieber (STA)

M4x (Doppelvierer): Jörg Auerbach (ERA), Armin Auerbach (ERA), Thomas Lehner (ERA), Julian Brabec (ERA)

LM4x (Leichtgewichts-Doppelvierer): Lukas Kreitmeier (PIR), Philipp Kellner (PIR), Alexander Maderner (STA), Sebastian Kabas (FRI)

M4- (Vierer ohne): Rudolph Querfeld (LIA), Gabriel Hohensasser (VIL), Christoph Seifriedsberger (LIA), Ferdinand Querfeld (LIA)

Links:

Offizielle Website der FISA www.worldrowing.com 

Offizielle Website der EM https://www.erch2020.eu/