Am 24. November fand, Dank der Unterstützung der Familie Querfeld, in den wunderschönen Räumlichkeiten der Bel Etage des Café Landtmann die diesjährige Trainertagung des Österreichischen Ruderverbandes statt.

Knapp 45 Trainerinnen und Trainer folgten dem von ÖRV-Sportdirektor Norbert Lambing und ÖRV-Nationaltrainer Carsten Hassing sowie von den angestellten Trainerteam zusammengestellten interessanten und abwechslungsreichen Programm.

Dank der guten Kontakte der für den Spitzensport verantwortlichen Mitarbeiter des ÖRV zu der internationalen Rudergemeinschaft durfte der ÖRV diesmal einen der erfolgreichsten englischen Trainer, Robin Williams, bei der Trainertagung begrüßen.
Williams referierte über den Aufbau des britischen Rudersystems, über die Methodik der Qualifikation und viele weitere spannende Themen und gab Einblick in seine ganz persönliche Sichtweise zu diesen Themen. Williams, der sehr vielfältig als Trainer in England und anderen Ländern tätig war bzw. ist, konnte allen Teilnehmern einen sehr differenzierten Einblick in die von ihm angesprochenen Themen geben.

Weiteres begrüßte der ÖRV David Senft von der NADA bei der Trainertagung; die Teilnehmer beschäftigten sich somit einmal mehr sehr eindringlich mit dem Anti Doping Thema. Es ist sehr wichtig für die Trainerinnen und Trainer hier immer sehr aufmerksam zu sein bzw. zu bleiben.

Ein Programmpunkt wurde dem Thema  „Respekt und Sicherheit – Gegen Sexualisierte Übergriffe im Sport“ gewidmet, hierzu referierte Frau Dr. Michelmayr. Auch hier stellte der ÖRV ein sehr sensibles Thema in den Blickpunkt, das sehr viel Aufmerksamkeit von allen Seiten bedarf.

Weiteres waren Themen waren der Ablauf der Matrixfahrten und ein Bericht von der internationalen FISA Trainertagung in Berlin.
Zwischendurch gab es genügend Möglichkeiten sich untereinander auszutauschen oder auch mit den jeweiligen Stützpunkttrainern bzw. Projekttrainern die persönlichen Anliegen zu besprechen.

Am späten Nachmittag beendete der Vizepräsident Walter Kabas die Veranstaltung mit Hinweisen zu einem sehr herausfordernden Jahr 2019 und dem dringenden Appell des gemeinsamen Tuns sowie respektvollen Miteinanders.