Anlässlich des Tages des österreichischen Rudersports habe ich unserem Ehrenpräsidenten Helmar Hasenöhrl einige Fragen gestellt:

 

Der Tag des Rudersports findet heuer bereits zum 12. Mal statt – kannst du uns sagen, wie es zu dieser Idee kam?

Stefan Kratzer hatte die Äquatorpreis als Breitensportaktion eingeführt und da ergab es sich für mich als Ergänzung einen Tag anzuregen an welchem die Österreichischen Rudervereine versuchen, gemeinsam von 0 – 24 Uhr die 40.000 km um die Welt zu rudern. Diese Idee hat breites mediales Interesse hervorgerufen und fand zum ersten Mal am 14. Juni 2009 statt. Mehr als die Hälfte der Rudervereine haben daran teilgenommen, die Runde um die Welt zwar nicht geschafft, aber immerhin bis zu den Malediven  mit rund 18.000 km. Die Bestleistung erreichte WIKING Linz mit beachtlichen 3319 km. In den Folgejahren pendelte sich die Kilometerleistung auf durchschnittlich 15.000 km ein.  Ab 2012 nahm das Interesse leider ab, aber nach wie vor ruderten an diesem Tag des Rudersports Vereine wie WIKING Linz, der Donauhort, PIRAT mehr als 1000 km .

 

Welche besondere Bedeutung hat dieser Tag im Jahr von Corona für den Rudersport?

Diese Grundidee, jährlich einem Tag des Rudersports als Werbe- und Aktivierungsaktion durchzuführen, ist nach wie vor wert, weiter geführt zu werden. Insbesondere im Coronajahr 2020. Wochenlang waren unsere Vereine gesperrt und keinerlei Ruderausübung möglich, danach einige Wochen nur im Einer. Der Ruderbetrieb hat darunter stark gelitten, zuerst die Wintermonate, dann schlechtes Wetter, dann die Sperre, so hatten zahlreiche Ruderinnen und Ruderer, insbesondere die Beginner Monate nicht gerudert und nicht die Anregung gefunden wieder anzufangen

 

Wieso ist diese Aktion so wichtig, dass du sogar einen Preis von EUR 1,– pro Kilometer (max. EUR 2.000,–) für den Verein mit den meisten Kilometern ausgelobt hast?

Das ganze erste Halbjahr gab es keine Ruderkurse, keine Mitgliederwerbung, keine Jugendaktionen. Aus all diesen Gründen hat der „Tag des österreichischen Rudersport 2020“ als Aufbruchaktion eine besondere Bedeutung. Unsere Sportart auf dem Wasser im Freien ist unter Einhaltung der einfachsten Hygienemaßnahmen eine der sichersten Sportarten. Daher ist es mir ein Anliegen einen Anreiz für die Vereine zu setzen, sich wieder vermehrt an diesem Tag zu beteiligen, und welcher Anreiz zieht in Coronazeiten mehr als ein Finanzieller.

Aber nicht nur Aktionen wie, jedes Mitglied rudert an diesem Tag zumindest 10 km, sondern auch „offene Vereinstür“ und „Schnupperrudern für Kinder und Erwachsene“ können dem Ziel dieses Tages dienen, Werbung für den Rudersport zu sein.

Ich freue mich über jeden Verein der mitmacht.

 

Was planst du bzw. dein Verein für 2020?

Meinem Verein habe ich vorgeschlagen, dafür zu werben, dass jedes Mitglied sich verpflichtet, zumindest 10 km am Tag des Rudersport zu rudern. Ruderkurse führen wir das ganze Jahr durch nicht nur an einem Tag.

Mein Anliegen ist das Wanderrudern, welches, so glaube ich, etwas an Überalterung leidet, daher führt der RCW verstärkt für Neumitglieder Rudertouren durch. Heuer steht noch der Strudengau und die Moldau auf dem Plan.

 

In diesem Sinne freue ich mich schon auf den Erhalt vieler km-Meldungen an office@rudern.at

 

Birgit Steininger

 

Hier der Link für die Ausschreibung: Tag des Rudersports 2020